Metallurgie Ein Traum in Gold

Ausschnitt des Buchcovers

Filigrane Schmiedekunst, Gold aus Jütland, reiche Königsgräber, Schätze aus Europas Norden und die alten Meister – das sind die Zutaten für ein Sachbuch rund um einen edlen Stoff. Bettina von Stockfleth hat es gelesen.

Schwedisches Fachwissen

Bereits im September 2008 erschien dieses Buch. Da es mit 104 Seiten sicher kein Wälzer ist, vermutet man erstmal nicht allzu Gehaltvolles, sondern eher einen dekorativen Bildband. Ein solcher Bildband ist „Gold des Nordens – skandinavische Schätze von der Bronzezeit bis zu den Wikingern“ zwar auch, allerdings bietet das Buch noch viel mehr.

Mit Kent Andersson konnte der Theiss Verlag einen Archäologen des Schwedischen Nationalmuseums in Stockholm als Autor gewinnen, zu dessen Spezialgebieten die Eisen- und Völkerwanderungszeit zählen. Das ist umso erfreulicher, weil Andersson bisher nur in seiner schwedischen Muttersprache in größerem Umfang publiziert hat und seine Beiträge sonst nur weit gestreut im Rahmen von Konferenzbeiträgen und Aufsätzen aufzuspüren sind.

Griechisch, römisch, nordisch

Wie nur wenige Autoren schafft Andersson es, den Lesern ein umfassendes und lebendiges Bild von der Geschichte des Goldes, seiner Verarbeitung sowie seines Stellenwerts für die damaligen Besitzer zu vermitteln. Kurzweilig und humorvoll geschrieben (sowie flüssig aus dem Schwedischen ins Deutsche übersetzt), erfährt man in dem Buch sehr viel über die Zusammenhänge von der Bronzezeit bis zum Anbruch der Wikingerzeit. Auch Details zu einzelnen Herstellungstechniken werden anschaulich erläutert.

Dabei ist vollkommen nebensächlich, dass nur Funde aus Skandinavien behandelt werden, zumal auch der Einfluss griechischer, etruskischer und römischer Herstellungstechniken und Schmuckvorlieben behandelt wird. Gerade im norddeutschen Raum verlief die kulturelle Entwicklung zwischen Bronze- und Wikingerzeit ähnlich wie in Skandinavien. Und so hält man mit „Das Gold des Nordens“ eine hervorragende Einführung in die Welt des Goldschmucks in den Händen.

Ob man es „nur“ als Bildband schmökert oder von Anfang bis Ende verschlingt – das Buch macht einfach Spaß.

Artikel aus der Rubrik „Medien“

  • Antike Stars im Olymp

    Vergangenes als moderner Mensch neu entdecken: Das ist das auch das Credo von chronico. Hannoversche Designstudenten nehmen es mit dem „modernen Blick“ wortwörtlich. Sie schufen homerische Figuren für eine Ausstellung neu.

  • Drei Arten Melancholie

    Raumklang schickt Musiker gern für Aufnahmen in Kirchen. Daher kommt das gewisse Etwas, das den Alben des Labels für Alte Musik eigen ist: ein Nachhall, der die Melodien sanft umgibt. Eine musikalische Reise in schwindelnde Höhen.

  • Da Vincis neue, alte Geheimnisse

    Schüchtern wirkt er zunächst: der Mann, der die Nachfolge von Dan Brown antreten soll – findet sein Verlag. Javier Sierra geht mit dem Roman „Das geheime Abendmahl“ ins Rennen um die Publikumsgunst. Und kommt auf Touren.

  • Roter Faden durch die Reichsgeschichte

    Der Erfolg rechtfertigte den Aufwand: Über 400.000 Menschen sahen die Ausstellung „Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation“. Die Kataloge stehen diesem Anspruch keinesfalls nach.

1 Kommentare

  1. Das auch als AiD Sonderheft erschienene Buch ist wirklich ein Schmankerl…
    Träger und Macher kommen hier gleichermaßen auf ihre Kosten.

    28. Januar 2009, 12:01 Uhr • Melden?
    von Nina Schnittger
    1

Ihr Kommentar zum Artikel „Ein Traum in Gold“


Sie sind angemeldet als

abmelden