Pfahlbaumuseum Maushaus-Ruine wird analysiert

Was vom Pfahlhaus übrigblieb: Seit exakt einem Jahr liegen die Trümmer eines von Stürmen zerstörten Pfahlbauhauses im Pfahlbaumuseum Unteruhldingen am Bodensee brach. Das Trümmerfeld ist seither Forschungsgebiet.

Die Wissenschaftler des Museums wollen wissen, wie sich Überreste steinzeitlicher Bauten tatsächlich darstellen. Mithilfe eines 3D-Lasercanners wird das im Mai 2009 zusammen gestürzte Haus von der Firma ArcTron vermessen und fotografiert.

7,5 Millionen Punkte pro Minute können mit dem Gerät gemessen werden. Bei diesem Verfahren werden selbst die komplexesten Objekte schnell und vor allem schonend erfasst.Das Ergebnis ist ein maßstabsgetreues, digitales Modell. Die Frage des Forschungsinstitutes in Unteruhldingen nach dem Unwetter vom Mai 2009 war: Was bleibt von dem zusammengefallenen Haus am Ufer nach einem Jahr noch übrig? “Die Beantwortung dieser Frage ist wichtig, da Reste steinzeitlicher Bauten die Grundlage für die Rekonstruktion von Pfahlbauten sind”, sagte Matthias Baumhauer vom Pfahlbaumuseum.

Die Ergebnisse der Zerfallsanalysen sollen im Pfahlbaumuseum ab 2011 in einer Sonderausstellung zum steinzeitlichen Hausbau gezeigt werden. Getroffen wurde vom Sturm übrigens das 1996 im Rahmen der “Sendung mit der Maus” nachgebaute Pfahlbauhaus. Es entstand nach den Daten, die eine Ausgrabung in Hornstaad (Kreis Konstanz) ergab. Das “Maushaus” war als Experiment für einen Langzeitversuch im Museum konzipiert. Es soll im Herbst 2010 wiederaufgebaut werden.

Artikel aus der Rubrik „Geschichtsszene“

  • Der zweite Untergang des Varus

    2000 Jahre danach: 400 Akteure wagen sich mit großem Aufwand an die „Szenen einer Schlacht“; einem Reenactment im Museumspark von Kalkriese. chronico geht auf Tour durch die Römer- und Germanentage.

  • Geheimnisvolle Wunderkammer

    Zunehmend setzen Museen auf ihre jüngsten Besucher. In Stuttgart gibt es jetzt das Junge Schloss mit eigener Ausstellung und einem Geschichtsbuch für Kinder. Schöner Ansatz – die Möglichkeiten sind noch nicht ausgeschöpft.

  • Praktikum in Sauerteig

    Brot – dabei mag mancher an einen oft zitierten Bibelspruch denken. Aber es lohnt sich durchaus, auf dieses Lebensmittel konzentrierter zu schauen. Ein Museum tut das. Unter anderem mit antiker Mühlentechnik und Legionärsbrot.

  • Hölleninstrument der Spielleute

    Historische Instrumente: Sie bieten Stoff für Legenden, Musikgeschichten – und treffen noch heute die Menschen ins musikalische Herz. Die neue chronico-Serie läutet Dudelsack-Fachmann Ralf Gehler ein.

Ihr Kommentar zum Artikel „Maushaus-Ruine wird analysiert“


Sie sind angemeldet als

abmelden