Burgmarketing (Noch) ein Geheimtipp: Ritterspiele auf Schloss Oelber

Schloss Oelber am vergangenen Wochenende: Zum wiederholten Male präsentierte sich die Anlage in Baddeckenstedt, westlich von Hildesheim, mit eigenen Ritterspielen. Am Rande der Ortschaft liegt dieses Schloss mit Stallungen und Nebenhäusern und verbreitet noch immer seinen mittelalterlichen Charme. Dies ist auch der Grund, warum eine Veranstaltung wie diese ein Publikumsmagnet für die Region bilden kann und auch wird.

Freifrau von Cramm schuf eine eigene Firma, die nur für die Veranstaltungen auf diesem Schloss verantwortlich ist. So auch für die Rekrutierung der Heerlager, Gaukler, Musikanten und Händler. Das Gelände, welches ihnen zur Verfügung steht, bietet hervorragende Voraussetzungen. Die Ritterspiele und die Freizeitmöglichkeiten für die Kinder hatten genügend Raum auf den großen Wiesen. Innerhalb des Hofes waren alle Stände in einem angenehmen Abstand aufgebaut, so dass sich keiner drängeln und die Übersicht verlieren konnte.

Um die natürliche Atmosphäre des Ortes zu verstärken, taten die Gruppe Spectaculatius und die Gaukler vom Teatro Aurora ihr Übriges. Als bekannte Gruppe auf einer Bühne direkt auf den Schlosstreppen traten Vivus Temporis alle paar Stunden auf und boten in den Abendstunden ein Abschlusskonzert mit dem Teatro Aurora.

Das Ritterlager von Domi Bellique kam dieses Mal aus dem Westen von der Burg Satzvey und boten “Die Hochzeit der Hedewig”. Zusätzlich hatten sie ihr Lager auf einer Wiese aufgeschlagen und waren auch außerhalb der Ritterturniere nicht untätig, sondern zeigten, wie sie mit ihren Schwertern umgehen können.

Fazit

Alles in allem war der Markt eine angenehme Alternative, um mit der Familie einen Ausflug zu machen. Die Eintrittspreise waren dem Programm angemessen, vor allem da kein Aufschlag für das Ritterturnier berechnet worden ist. Familien wurden mit 19 Euro eingelassen und Gewandete erhielten einen kleinen Rabatt auf die Preise. Wenn man noch ein wenig mehr die großzügigen Wiesen ausfüllen kann, um ein geschlosseneres Bild zu vermitteln, kann sich der Markt sehr gut zu einer renommierten Unterhaltungsveranstaltung in der Region entwickeln. Wer sich ein Event mit mehr Augenmerk auf Authentizität wünscht, muss auch in diesem Fall auf andere Veranstaltungen ausweichen.

Artikel aus der Rubrik „Geschichtsszene“

  • Fürstlicher Fund in der Donau

    „SR“ steht auf der Klinge eines Schwerts; gefunden bei Linz. Hatte es einen fürstlichen Träger? Fakt ist, der Fund dürfte ein Leckerbissen für Hochmittelalter-Fans sein. Die Huscarl-Redaktion war auf Spurensuche

  • Der Konzern der weißen Mönche

    Die Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ stellt in diesem Jahr 365 besondere Projekte vor. Lediglich eine Handvoll historischer Orte schaffte es in die Auswahl. Nur einer versetzt ins Mittelalter: Das Zisterzienserkloster Walkenried.…

  • Es muss nicht immer Haithabu sein

    Schon mal „Reformationsluft“ geschnuppert? Was das Nordelbische Bibelzentrum Schleswig und Jörg Nadler am vergangenen Wochenende zeigten, war nicht einfach ein Markt. Es war ein bisher einmaliges Experiment in der Spätmittelalterszene.…

  • Leistungsschau der Reenactmentszene

    Die Veranstaltung „Abenteuer Mittelalter“ am letzten Septemberwochenende in Goslar war ein Erfolg. Zunächst aus Sicht der Akteure, die eine Art Leistungsschau in Sachen Living History auf die Beine stellten. Vorsichtig optimistisch zeigte…

Ihr Kommentar zum Artikel „(Noch) ein Geheimtipp: Ritterspiele auf Schloss Oelber“


Sie sind angemeldet als

abmelden