Skythen Göttinger untersuchen Eismumie

Sie ist rund 2500 Jahre alt, und wird nun von Göttinger Wissenschaftlern untersucht: eine im vergangenen Sommer entdeckte Eismumie aus dem mongolischen Altaigebirge.

Wie der Informationsdienst Wissenschaft (idw) vergangene Woche mitteilte, stammt der als Reiterkrieger bezeichnete Leichnam aus der Zeit der Skythen. Die Abteilung Anatomie und Embryologie des Bereichs Humanmedizin der Universität Göttingen erforscht die Überreste des Mannes, die Archäologen unter Leitung von Wissenschaftlern des Deutschen Archäologischen Instituts im Juli in einem Grab in rund 2500 Meter Höhe ausgruben.

Der Leichnam sei wegen des Dauerfrostbodens gut erhalten, sagte Ausgrabungsleiter Hermann Parzinger. Der „Krieger aus dem Eis“ trägt einen prachtvollen Pelzmantel und vergoldeten Kopfschmuck, dazu Hosen, Filzstiefel, im Köcher die Pfeile für seinen Bogen, am Gürtel Dolch und Streitaxt. Das Grab enthielt sogar alte Fleischreste und Geschirr. Der skythische Krieger könnte der Wissenschaft neue Erkenntnisse über Ernährung und Krankheiten der Vergangenheit liefern. „Der Fund erlaubt uns damit einen einzigartigen Einblick in die Welt dieser Menschen“, erläuterte Professor Parzinger. Die Göttinger wollen nun den Gesundheitszustand des Skythen untersuchen und damit Hinweise auf seine Lebensgewohnheiten und die mögliche Todesursache erhalten.

Artikel aus der Rubrik „Chronik“

  • Auf Kreuzfahrerspuren in Israel

    Eine Reise, die 2009 durch Israel und Jordanien führte. Hinein in die Geschichte, zu touristischen Juwelen und aktuellen Themen des Nahen Ostens. Dieser Bericht folgt den Spuren eines gewissen Friedrichs II.

  • Roland - ein europäischer Mythos

    Das größte Heiligtum Dubrovniks, des ehemaligen Stadtstaates an der Ostadria, war die Freiheit. Non bene pro toto libertas venditur auro, „Freiheit kann um kein Gold dieser Welt verkauft werden“, steht an der Mauer der Festung Lovrjenac.…

  • Auf den Spuren des Decimus Iunius Brutus

    Unterwegs in Sachen „lebendige Geschichte“: Torsten Kreutzfeldt, der sich als Darsteller den frühmittelalterlichen Stadtbewohnern in Zentralspanien widmet, reiste nach Iberien.

  • Die älteste Stadt

    „Vor Rom stand Trier eintausend und dreihundert Jahre“ behauptet eine mittelalterliche Handschrift am Roten Haus am Trierer Hauptmarkt. Die These ist gewagt, doch das damit verbundene Selbstbewusstsein kommt nicht von ungefähr. Konstantin…

Ihr Kommentar zum Artikel „Göttinger untersuchen Eismumie“


Sie sind angemeldet als

abmelden