Living History Wege zur Geschichtsvermittlung

Living History, also die interpretierende Geschichtsvermittlung anhand von Rekonstruktionen, ist Thema einer Anfang Mai beginnenden Fachtagung für Museumspädagogik im Freilichtmuseum am Kiekeberg bei Hamburg. Schwerpunkt des dreitägigen Treffens…

Living History, also die interpretierende Geschichtsvermittlung anhand von Rekonstruktionen, ist Thema einer Anfang Mai beginnenden Fachtagung für Museumspädagogik im Freilichtmuseum am Kiekeberg bei Hamburg. Schwerpunkt des dreitägigen Treffens von Museumsleuten, Living-History-Darstellern und Wissenschaftlern ist der Einsatz von Living History in Freilichtmuseen. Die Tagung wirft einen Blick auf die Situation in Deutschland, aber auch auf die Arbeit von Freilichtmuseen in der Schweiz und in Schweden. In den Vorträgen geht es unter anderem um Geschichts- und Museumstheater sowie um Erfahrungsberichte in Museen. Um “erlebte Geschichte” aus Akteurssicht geht es bei den Vorträgen der Living-History-Agenturen “Rete Amicorum” und “Facing the Past”.

Die Fachtagung dauert von Donnerstag, 1. Mai, bis Sonnabend, 3. Mai. Sie richtet sich vor allem an Museumspädagogen aus Freilicht- und Industriemuseen. Anmeldungen nimmt das Freilichtmuseum am Kiekeberg entgegen (siehe Link).

Artikel aus der Rubrik „Geschichtsszene“

  • Geheimnisvolle Wunderkammer

    Zunehmend setzen Museen auf ihre jüngsten Besucher. In Stuttgart gibt es jetzt das Junge Schloss mit eigener Ausstellung und einem Geschichtsbuch für Kinder. Schöner Ansatz – die Möglichkeiten sind noch nicht ausgeschöpft.

  • Lager birgt auch Überraschendes

    Ende August: Am Cospudener See in Leipzig startet ein Wikinger-Spektakel. Damit wir uns gleich richtig verstehen: Ein Spektakel ist keine Museumsveranstaltung. Meine Erwartungen waren also nicht sehr groß.

  • Freilichtmuseum strebt in die „Bundesliga“

    Die Königspfalz Tilleda ist ein Freilichtmuseum am Fuße des Kyffhäusers an der Grenze von Sachsen-Anhalt zu Thüringen. Klein, aber die Anlage hat es in sich: Tilleda ist die einzige vollständig ergrabene Königspfalz Deutschlands.

  • Antikes „Einmachglas“ im Test

    Der Falerner war berühmt, Augustus ließ sich den Setiner schmecken: Die Weinamphore war also eine der wichtigsten Verpackungen in Rom. Transport und Lagerung bergen indes noch viele Fragen. Ein Experiment soll nun Antworten bringen.

Ihr Kommentar zum Artikel „Wege zur Geschichtsvermittlung“


Sie sind angemeldet als

abmelden