Quedlinburg Rettung für den Schlossberg?

Rund 500.000 Euro brachte eine 2003 gestartete Spendenaktion zur Rettung des Quedlinburger Schlossberges bislang ein.

Die Unesco-Welterbestadt ließ jetzt die Namen von 6000 Spendern hinter einer Ehrentafel in den Schlossberg einmauern. Der felsige Untergrund gilt als einsturzgefährdet und soll für rund 15 Millionen Euro gesichert werden. Auf ihm stehen die mittelalterlichen Bauten der alten Kaiserpfalz und die romanische Stiftskirche St. Servatius.

Artikel aus der Rubrik „Geschichtsszene“

  • Geschichte bei 18 Grad Celsius

    500 Jahre mittelalterliche Geschichte auf 2000 Quadratmetern: Gestern startete die Magdeburger Schau „Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation – von Otto dem Großen bis zum Ausgang des Mittelalters“. chronico sah sich um.

  • Auf römischen Spuren am Teutoburger Wald

    Römer in Ostwestfalen Lippe – das klingt nach Hermannsdenkmal und Varusschlacht. Erinnerungen, die in der Gemeinde Augustdorf mit Leben erfüllt werden. Ein Blick hinter die Kulissen.

  • Spektakel für Marktfans

    Gaukler, Magier, Spielleute, Musici und die Darstellung von mittelalterlichen Lebensweisen erwarten die Gäste von Schloss Oelber am Wochenende, 27. und 28. September.

  • Jahrtausende für ein Rittergut

    2009 gewann Living History hierzulande neue Facetten: In Kalkriese, Minden, Soest oder Dorstadt zogen Reenactors die Fäden, um regionale Geschichte in Szene zu setzen. „Tempus – Zeit erleben“ geht in die zweite Runde.

Ihr Kommentar zum Artikel „Rettung für den Schlossberg?“


Sie sind angemeldet als

abmelden