Konzert und Workshop Traditionelle Folkmusik erleben

Mecklenburger Dudeltage am Südufer des Schweriner Sees: Am 27. und 28. Juni kommt das skandinavisch-englische Folkmusiktrio Burgess, Ådin und Wingård ins Freilichtmuseum Schwerin-Mueß. Gastgeber ist wiederum das mecklenburgische Trio Kwart,…

Mecklenburger Dudeltage am Südufer des Schweriner Sees: Am 27. und 28. Juni kommt das skandinavisch-englische Folkmusiktrio Burgess, Ådin und Wingård ins Freilichtmuseum Schwerin-Mueß. Gastgeber ist wiederum das mecklenburgische Trio Kwart, das Musik der Seefahrer und Küstenbewohner der Ost- und Nordsee spielt. Ganz ähnlich gehen Sänger und Konzertinaspieler Richard Burgess sowie dessen Bandkollegen, Drehleierspieler Anders Ådin und Klarinettist Patrik Wingård, vor. Letztere zählen zu den besten Folkmusikern Skandinaviens. Gemeinsam ist den Musikern das Arrangieren traditioneller Stücke. Das Konzert beginnt am Samstagabend um 20 Uhr im alten Hallenhaus des Mecklenburgischen Freilichtmuseums Schwerin-Mueß. Zu hören sind unter anderem aktuelle Alben der beiden Formationen.

Interessierte können die Musiker aber bereits von Freitag an in Workshops erleben. Englischer Folkgesang, Drehleier, Folkgeige, Perkussion und Dudelsack sind Themen des Unterrichts vom Freitagmittag bis zum Samstagabend.

Artikel aus der Rubrik „Medien“

  • Musica Romana auf Spurensuche

    Die griechische und römische Antike steckt voller musikalischer Geschichten. Ob einfache Hirten, Gelehrte oder rauschende Feste – Musik gehörte stets dazu. Nur, wie klangen diese Melodien? Musica Romana hat die Antwort.

  • Viel Geheimnis um die Kelten

    Sylvia Crumbach und Bettina von Stockfleth haben sich das Buch „Den Kelten auf der Spur“ von Leo Verhart vorgenommen. Beide setzen auf ihren ganz eigenen Blickwinkel. Zwei Meinungen – gemeinsam präsentiert.

  • Antike Stars im Olymp

    Vergangenes als moderner Mensch neu entdecken: Das ist das auch das Credo von chronico. Hannoversche Designstudenten nehmen es mit dem „modernen Blick“ wortwörtlich. Sie schufen homerische Figuren für eine Ausstellung neu.

  • Roter Faden durch die Reichsgeschichte

    Der Erfolg rechtfertigte den Aufwand: Über 400.000 Menschen sahen die Ausstellung „Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation“. Die Kataloge stehen diesem Anspruch keinesfalls nach.

Ihr Kommentar zum Artikel „Traditionelle Folkmusik erleben“


Sie sind angemeldet als

abmelden