Henry V. Shakespeares Drama auf DVD

England 1415. „Da wir fest entschlossen sind werden wir mit Gottes Hilfe und der Eurigen, den Sehnensträngen meiner Macht“, so der junge König von England Henry V. (Kenneth Branagh) auf einer Versammlung des Thronrates zu London zu seinen Treuen, „Frankreich, wenn es unser ist, beugen bis es Erfurcht zeigt, oder brechen bis es ganz in Stücke geht.“

Henry V. erhebt nach der folgenschweren Aussage Anspruch auf den französischen Thron, zu dessen er sich im Rat hat hinreißen lassen. Dem Anspruch folgt sogleich ein blutiger Feldzug gegen Frankreich, der im Desaster zu enden droht: Bei Azincourt stehen die ausgelaugten, zermürbten und demoralisierten Englänger einer Übermacht gegenüber. Wir durch ein Wunder ist der Tag der des englischen Königs. Doch der Preis für den Sieg ist hoch.

1989 sorgte der Ire Kenneth Branagh in der Branche für Fuore, als er für seine Shakespeare-Adaption als Produzent, Drehbuchautor, Regisseur und Hauptdarsteller in Personalunion fungierte. Hut ab vor diesem fulminanten Einstand!

Der Film Henry V., der bei e-m-s im Januar 2003 auf DVD erschienen ist, glänzt vor allem durch die wahrlich mittelalterlichen Dialoge seiner Darsteller in Shakespeare-Manier. Nach dem Prolog sieht sich der Zuseher gleich als Teil dieser Welt, auch wenn er der Redegewandung unserer heutigen Akteure noch nicht das Wasser reichen könne. In packenden Szenen fesselt Branagh bis zum Schluss und lässt musikalisch den 115. Psalm “non nobis te deum” aufklingen, nach dessen inhaltliche Aussage, “Nicht uns, HERR, nicht uns, sondern deinem Namen gib Ehre um deiner Gnade und Treue willen.”, noch heute viele Mittelalterdarsteller handeln und dies in dem Lied anklingen lassen.

Artikel aus der Rubrik „Medien“

  • Viel Geheimnis um die Kelten

    Sylvia Crumbach und Bettina von Stockfleth haben sich das Buch „Den Kelten auf der Spur“ von Leo Verhart vorgenommen. Beide setzen auf ihren ganz eigenen Blickwinkel. Zwei Meinungen – gemeinsam präsentiert.

  • Drei Arten Melancholie

    Raumklang schickt Musiker gern für Aufnahmen in Kirchen. Daher kommt das gewisse Etwas, das den Alben des Labels für Alte Musik eigen ist: ein Nachhall, der die Melodien sanft umgibt. Eine musikalische Reise in schwindelnde Höhen.

  • Als Spanien christlich wurde

    Von 711 bis 1492 existierten islamische Reiche auf der iberischen Halbinsel. Nicht aus deren Sicht, sondern aus dem Blickwinkel ihrer christlichen Gegenspieler gibt es Neues auf dem Buchmarkt. Ein kritischer Blick.

  • Scheibendolch, Stechschild & Co.

    Der Mainzer Verlag setzt seine Buchreihe „Mittelalterliche Kampfesweisen“ fort. Herausgeber André Schulze präsentiert ein gut aufgestelltes Autorenteam mit vielen Praktikern. Dazu gibt es frisch aufgelegt – ein Fechtlehrbuch.

Ihr Kommentar zum Artikel „Shakespeares Drama auf DVD“


Sie sind angemeldet als

abmelden