Scherbelhaufen Leidenschaftliche Musiker aus Quedlinburg

Das Quedlinburger Quartett „Scherbelhaufen“ steht für Musik aus der Zeit vom 10. Jh. bis hin zur Renaissance. Wer sie das erste Mal hört, weiß sofort: Hier handelt es sich um eine Gruppe, die sich der Live-Musik verschrieben hat. Rauhbeinig bis wüst – so treten die Vier gerne auf, ganz in mittelalterlicher Spielmannsmanier. Zwischen den Musikstücken lassen sie auch gern den einen oder anderen derben Spruch los, und die Musik selbst wird mitreißend gespielt.

Kurz, Scherbelhaufen weiß, was sich auf Mittelaltermärkten gehört. Die Bandbreite ihres Repertoires reicht vom albanischen Hochzeitstänzen bis hin zu altfranzösischen Tänzen. Entsprechend breit gesät ist auch das Spektrum der verwendeten Instrumente – ein Umstand, der die Truppe angenehm aus der Masse der vielen Gruppen, die nur Percussion und Sackpfeifen zu kennen scheinen, hervorhebt. Zudem beherrschen die Vier ihre Instrumente als Berufsmusiker auch wirklich.

Und das sind die Mitglieder (inklusive Instrumente): Henry Gebel (Sackpeife, Gitarre, Laute, Mandola, Schalmey, Gesang, Percussion), Daniel Wolf (Percussion, Gesang), Uwe Bautz (Sackpeife, Laute, Mandoline, Mandola, Gesang, Percussion), Torsten Höher (Sackpfeife, Laute, Klarinette, Gaita, Flöte, Schalmey, Zister, Gesang). Aus ihrem Zusammenspiel entsteht eine fantastische Klangwelt aus eigenen Arrangements.

Mangels Noten werden viele Stücke, deren Texte überliefert sind, nach Gusto arrangiert. Das ist in der Szene üblich, und Scherbelhaufen gehen dieser Übung mit Hingabe nach. Da jedes Mitglied nebenbei auch andere Projekte (etwa im Bereich Folkmusik) laufen hat, ist eine künstlerische Vielfalt gewährleistet.

Die 2000 gegründete Band hat inzwischen ihre erste Tonscheibe auf dem Markt, die für 14 Euro direkt bei der Band zu bestellen ist. Die 15 Stücke lohnen den Kauf allemal, bietet die Scheibe doch eine musikalischen Reise durch verschiedene europäische Musiktraditionen. Natürlich fehlt darauf der witzige Charme der Live-Auftritte, aber als Überbrückung bis zum nächsten Treffen auf einem Markt ist die Scheibe allemal geeignet.

Artikel aus der Rubrik „Medien“

  • Das Zeitalter der Keltenfürsten

    Er ist Wissenschaftsjournalist, hat Vor- und Frühgeschichte studiert, schrieb über Kulturgeschichte und Neandertaler. Jetzt hat Martin Kuckenburg ein Keltenbuch vorgelegt. Simon Kahnert hat reingeschaut.

  • Antike Stars im Olymp

    Vergangenes als moderner Mensch neu entdecken: Das ist das auch das Credo von chronico. Hannoversche Designstudenten nehmen es mit dem „modernen Blick“ wortwörtlich. Sie schufen homerische Figuren für eine Ausstellung neu.

  • Die Bibel für Taditionelle

    Weihnachten steht vor der Tür! Da kommt der vierte Band der Bogenbauerbibel in deutscher Übersetzung gerade recht. Aber gibt es wirklich noch Neues zum Thema Traditioneller Bogen zu berichten? Die Antwort lautet schlicht: ja!

  • Doku leidet unter Ausstattung

    Hundert Jahre Krieg zwischen Orient und Okzident: „Die Kreuzzüge – Halbmond und Kreuz“ heißt eine Dokumentation, die sich den ersten Kreuzzügen widmet. Frisch auf dem Markt, hält der Film nicht alles, was die Werbung verspricht.

Ihr Kommentar zum Artikel „Leidenschaftliche Musiker aus Quedlinburg“


Sie sind angemeldet als

abmelden