Corvus Corax und Qntal Könige für einen Abend

Gut, die Bühne musste wandern. Technische Probleme machten einen Umzug vor das Marktgelände des Herrenhäuser Ritterspektakels in Hannover unumgänglich. Doch die Darstellergruppen vor Ort griffen mal eben mit zu - und schon stand dem abendlichen Musikerlebnis nichts mehr im Weg. Ein wenig Verspätung vielleicht. Was sollÂ’s, mehr als 800 Fans feierten gestern schließlich die Bands Qntal und Corvus Corax.

Das Trio Qntal legte vor. Man weiß ja, was die Haudegen von Corvus Corax bieten, also Bühne frei zunächst für die klassischen Melodieinterpretationen von Qntal-Frontfrau Syrah (Sigrid Hausen). Nicht umsonst ist sie eine der bedeutendsten Fachfrauen für alte Musik. Ein Talent, das sie auch in die Formation Estampie einbringt. Klassischen Background bieten auch die beiden Mitstreiter Fil Groth und Michael Popp (auch bekannt als Ex-Mitglied von Deine Lakaien).
Nun bieten Qntal einen berauschenden Mix aus mittelalterlichen Melodien und elektronischem Sound, mal getragen und träumerisch, mal krachend daher kommend. Und Fil legt sich am Synthesizer mächtig ins Zeug. Manchmal so sehr, dass die fantastische Stimme von Syrah etwas im Sound unterging. Doch der Funke sprang sachte über, das Publikum ging mit. Schade nur, dass Qntal streng nach Programm spielte, mindestens eine Zugabe wäre sicher drin gewesen.
Dafür geizten die Jungs von Corvus Corax nicht mit ihrem Fundus an brachialem Mittelaltersound. Wer nur ein bisschen für diese eigenwillige Interpretation hochmittelalterlicher Stücke übrig hat, muss diese Band einfach mal live erleben. Für solche Auftritte ist diese Musik gemacht. Und das Zusammenspiel der nicht weniger eigenwilligen Musiker in ihren barbarischen Kostümen und den mächtigen Instrumenten ist ein Erlebnis. Man muss sie nicht lieben, aber Trommelgedröhn, Sackpfeifenklänge und der unablässige Bewegungsdrang der Band reißen einfach mit.
Und die Fans ließen sich nicht lange bitten. “Einfach klasse, wie viel alte Stücke die auch spielen”, ruft einer begeistert. Ganz gleich ob Gothicfans, eisenrasselnde Krieger aus dem Ritterlager oder die ganz normale Familie – die Reihen wogten im Takt hin und her. Corvus Corax belohnte mit etlichen Zugaben. Man kann sich darüber streiten, ob die Mitglieder tatsächlich die “Könige der Spielleute” sind, wie sie sich selbst nennen. An diesem Abend waren sie es. Wer diese Truppe gesehen hat, weiß, wo viele andere Bands ihre Wurzeln haben.

Artikel aus der Rubrik „Medien“

  • Fechtstunde nach Talhoffer

    Es gibt wenige Bücher, die in der Mittelalterszene Wellen schlagen. Die Reihe des Verlags Philipp von Zabern „Mittelalterliche Kampfweisen“ hat das Zeug dazu. Sie nimmt Talhoffers Fechtbuch auseinander. Band eins ist jetzt erschienen.

  • Musica Romana auf Spurensuche

    Die griechische und römische Antike steckt voller musikalischer Geschichten. Ob einfache Hirten, Gelehrte oder rauschende Feste – Musik gehörte stets dazu. Nur, wie klangen diese Melodien? Musica Romana hat die Antwort.

  • Der lange Krieg der Römer

    Mit einem angeblichen Brudermord begann das römische Jahrtausend. Die Weltmacht hatte es stets mit mächtigen Gegnern zu tun – innen wie außen. Das Buch „Rom und seine Feinde“ gibt beiden Seiten ein Gesicht.

  • Römische Metamorphosen

    Kompetente Sachbücher, die den Einstieg in die Living-History-Szene erleichtern, sind Mangelware. Mit „Römer selbst erleben!“ gibt der Theiss Verlag vor allem Zivildarstellern einen vorzeigbaren Leitfaden in die Hand.

Ihr Kommentar zum Artikel „Könige für einen Abend“


Sie sind angemeldet als

abmelden