Buchmesse Geschichte hautnah entdecken

Der Welt größte Buchmesse öffnet in dieser Woche in Frankfurt/Main ihre Pforten. Vom 19.-23. Oktober präsentieren hunderte Verlagshäuser ihre Angebote – für das Publikum sind die beiden letzten Tage reserviert. Gelegenheit genug also, um sich auch bei Verlagen mit geschichtlichem Profil umzuschauen. Der Besuch lohnt sich, denn von Angesicht zu Angesicht lässt sich viel leichter über Neuerscheinungen und Bewährtes plaudern. Am Sonntag, 23. Oktober, dürfen die Bücher auch direkt auf der Messe gekauft werden. Mittelalter-Spectaculum.de lässt vorab einige ausgewählte Verlage mit historischem Touch zu Wort kommen. Dazu ein Messeservice mit wichtigen Fakten.

Philipp von Zabern

„Der Verlag, gegründet 1802 mit Sitz in Mainz am Rhein, ist international führend auf allen Gebieten der Archäologie, Geschichte und Kunstgeschichte. Als weltweit größter Fachverlag produzierte er seit 1960 rund 3.000 Titel, darunter mehr als 150 Ausstellungskataloge. Das Verlagsprogramm umfasst auch eine Fülle von Titeln, die sich mit Themen der europäischen und außereuropäischen Antike und des Mittelalters befassen. Philipp von Zabern wird in nächster Zeit vor allem sein Angebot an populären, an interessierte Laien gerichteten Titeln ausbauen. Ein weiterer Schwerpunkt werden Ausstellungskataloge sein – auch zu außereuropäischen Themen.

Das Highlight unter den Neuerscheinungen – vor allem für alle vom Mittelalter Faszinierte – ist sicherlich der gerade erschienene Ausstellungskatalog ‘Saladin und die Kreuzfahrer’.“ (Bettina Reimann, Pressesprecherin)

Thorbecke

„Geschichte hat im Jan Thorbecke Verlag als Themenschwerpunkt eine lange Tradition. Vor allem zur Epoche des Mittelalters und der frühen Neuzeit erscheinen renommierte Buchreihen – u.a. in Kooperation mit dem Deutschen Historischen Institut in Paris. Auf der Basis dieser Autorenkompetenz begann der Verlag vor einigen Jahren, neben dem Fachbuch ein Sachbuchprogramm zur Geschichte zu entwickeln, das mittlerweile ein ganz eigenständiges Profil entwickelt hat: fußnotenfreie, meist illustrierte Bücher zu grundlegenden oder markanten Themen, allgemein verständlich, interessant und auf den Punkt gebracht. Diese erstrecken sich von der Ur- und Frühgeschichte über die Antike bis zur (frühen) Neuzeit. Wie beim Fachbuch liegt jedoch auch hier unser Schwerpunkt auf der Epoche des Mittelalters.

Wir setzen die Entwicklung der weiteren Stärkung des populären Sachbuchprogramm im Bereich der Geschichte fort, ohne uns allerdings auf eine bestimmte Epoche zu fixieren. Zum Mittelalter erscheint der Band ‘Gaukler, Dirnen, Rattenfänger. Außenseiter im Mittelalter’ sowie der Titel ‘Die Sinnlichen Gärten des Albertus Magnus’. Dieser Band beschreibt eines der wichtigsten Zeugnisse mittelalterlicher Gartenkunst anhand zahlreicher prächtiger Abbildungen.“ (Matthias Reimann, Marketingleiter)

Theiss

Der Theiss Verlag, gegründet 1956 in Aalen, kann auf eine 50jährige Geschichte zurückblicken. Aus dem einstmals auf Regionalia spezialisierten Unternehmen ist heute einer der führenden Verlage auf dem Gebiet der Geschichte, Archäologie und Landeskunde geworden. 1984 erschien erstmals die Zeitschrift „Archäologie in Deutschland“, die jährlich sechsmal über Entdeckungen, Grabungen, Funde und Forschungen von der Urzeit bis heute berichtet. Seit 1997 ist der Theiss Verlag ein Tochterunternehmen der Wissenschaftlichen Buchgesellschaft.

Unser Anspruch ist es, die Themen Geschichte, Archäologie und Landeskunde in lebendigen, qualitativ hochwertigen, fachlich fundierten und trotzdem leicht verständlichen Sachbüchern einem breiten Publikum zu vermitteln. Jährlich erscheinen etwa 80 neue Bücher, lieferbar sind rund 650 Titel. (Pressetext)

C.H.Beck

Zu diesem Verlag muss vermutlich nicht viel gesagt werden – Beck ist eine Institution bei Sachbüchern zur Geschichte. Namhafte europäische Autoren haben sich in etlichen Titeln der Frage der Entstehung Europas angenommen und dabei die mittelalterliche Welt in vielen Facetten beschrieben. Die Titel wenden sich an Fachwelt und Laien gleichermaßen. Die preiswerte Variante ist die erst einige Jahre alte Beck’sche Reihe. Zu einzelnen Themengebieten bieten Fachautoren einen kompakten Einstieg in die Materie. (MS)

Klett-Cotta

Auch dieser traditionsreiche Verlag wirbt für seinen stets gut umlagerten Messestand: „Sie können sich über alle Programmbereiche von Klett-Cotta informieren – von Literatur und Sachbuch bis zu Management, Psychologie, Geschichte und Philosophie. In der Fantasy-Abteilung finden Sie neben vielen Tolkien-Titeln und den neuen Büchern von Tad Williams auch weitere Bücher aus unserem Fantasy-Programm.“ (Pressetext)

„Die beiden Namen Klett und Cotta, verbunden mit dem Phantasievogel Greif, stehen für zwei Traditionsstränge, die bei der Neugründung des Verlags 1977 zusammengeführt wurden. Cotta, gegründet 1659, der maßgebliche Verlag aus der großen Zeit des geistigen Deutschland, steht für Lyrik und erzählende Formen ebenso, wie für die Philosophie in der Gestalt, wie sie sich auch in der verlegerischen Betreuung von Johann Friedrich von Cotta, des Verlegers von Goethe, Schiller und anderen herausgebildet hatte.

Die zweite Traditionslinie geht zurück auf den Verlag, den Ernst Klett zwischen 1936 und 1976 entwickelt hat. Das Programmspektrum greift weit aus: Von der literarischen Fantasy über die die Psychoanalyse, Psychologie, Pädagogik einschließenden Humanwissenschaften, das aufregende, weil immer den Menschen und seine Kultur berührende Sachbuch, bis hin zu dem literarisch-intellektuellen Erbteil zugehörigen Essay.
Mit den in jüngerer Zeit hinzugekommenen Elementen des historischen Buchs, ethnologischer Studien und einer intelligenten, kreativen Form von Büchern für moderne Unternehmenskulturen, könnte man das Angebot des Verlags Klett-Cotta als den Programmversuch einer neuen Anthropologie bezeichnen.“ (Michael Klett, Verlagsleiter)

Patmos

„Bücher aus dem Patmos Verlagshaus – das sind Sachbücher zu Kulturgeschichte und Religion ebenso wie schöne und wertvoll ausgestattete Literaturklassiker… Der Name Patmos steht für einen seriösen und kritischen Blick auf die Vielschichtigkeit gesellschaftlicher Fragen, die aus dem Blickwinkel der Religion, der Psychologie, der Kulturgeschichte und aus der Perspektive der Kinder und Jugendlichen betrachtet werden.

Seit 1995 gehört der Verlag Artemis & Winkler zum Patmos Verlagshaus. Neben dem literarischen Programm machen Sachbücher auf dem Gebiet der Kultur- und Geistesgeschichte (Ägypten, Antike, Mittelalter, Gegenwart) das Profil des renommierten Verlages aus. Wichtigster Bestandteil dieses Programms ist das historische Sachbuch zu Themen der Antike, des Mittelalters und der Neuzeit. Zahlreiche, teils international führende Experten ihres Faches sorgen für fundierte Information und eröffnen auch neueste Forschungsergebnisse einem breiteren Publikum. Oft werden historische Bezüge bis in die Gegenwart aufgezeigt, beispielsweise in der Esskultur, der Traumdeutung oder der Mode. Bücher zur aktuellen Zeitgeschichte ergänzen das Angebot.“ (Pressetext)

Artikel aus der Rubrik „Medien“

  • Als Spanien christlich wurde

    Von 711 bis 1492 existierten islamische Reiche auf der iberischen Halbinsel. Nicht aus deren Sicht, sondern aus dem Blickwinkel ihrer christlichen Gegenspieler gibt es Neues auf dem Buchmarkt. Ein kritischer Blick.

  • Da Vincis neue, alte Geheimnisse

    Schüchtern wirkt er zunächst: der Mann, der die Nachfolge von Dan Brown antreten soll – findet sein Verlag. Javier Sierra geht mit dem Roman „Das geheime Abendmahl“ ins Rennen um die Publikumsgunst. Und kommt auf Touren.

  • Viel Geheimnis um die Kelten

    Sylvia Crumbach und Bettina von Stockfleth haben sich das Buch „Den Kelten auf der Spur“ von Leo Verhart vorgenommen. Beide setzen auf ihren ganz eigenen Blickwinkel. Zwei Meinungen – gemeinsam präsentiert.

  • Liturgische Improvisationen

    Hinsetzen, genießen: Es ist nicht allein wegen der mittelalterlichen Liturgien, die das ensemble nu:n schwelgerisch zu Gehör bringt. Es geht auch darum, wie sie es tun. Auf dem Album „Salutare“ verschmilzt Historisches mit Experimentellem.…

Ihr Kommentar zum Artikel „Geschichte hautnah entdecken“


Sie sind angemeldet als

abmelden