Neues Album Furunkulus Live in concert

Nach zwei Studioaufnahmen haben die „Spilleute der Ewigkeit“, Furunkulus Bladilo, jetzt ihr erstes Live-Album herausgebracht. Furunkulus, das sind Robert Geldner, Siegfried Fuchs, Mario Stieber, Georg Strasser, Lothar Lehner und Florian Berger. Gemeinsam spielten sie mit „Live in concert“ eine äußerst stimmungsvolle Scheibe ein.

Neue Töne im Vordergrund

Auf den bisherigen CDs, „Spilleut im Zauber der Ewigkeit“ und „Hades“, dominierten vor allem die Sackpfeifen. Doch live ist immer anders als eine Studioaufnahme. Und so bringen die Jungs neue Töne hervor: Noch nie war die Kraft und der durchdringende Klang der Donnertrommel so gut zu hören. Selten rückten bei Furunkulus der Rhythmus des Davul, der Schlag der Gongs oder der Sound der Schellen so deutlich in den Vordergrund.

Natürlich bedeutet dies nicht, dass die Dudelsäcke bei Furunkulus an Bedeutung verloren haben. Ihr stimmiges Tonbild rundet eine harmonische und sehr gut hörbare Aufnahme ab, die neben ihren schnellen und mitreißenden Stücken durchaus auch ruhige Momente zum träumen bietet. Die Musiker habe es verstanden, alle Instrumente herrlich in Einklang zu bringen. Anspieltipp sind: „Tibet“ Track 11, der „Drachentanz“ Track 12 und der „Trolltanz“ Track 13.

Ein Gefühl, wie ganz dicht dran

Für ihre Live CD haben sich Furunkulus neben bewährten Stücken auch an Neues herangewagt. Bisher stand die Band für Instrumentalmusik bei ihren Aufnahmen Diesmal haben sie ihr erstes Gesangstück veröffentlicht – „Vade Retro“. Der Song entstand unplugged, also mit so wenig Technik wie möglich. Dem angenehmen Effekt steht damit leider eine etwas zu leise geratene Aufnahme gegenüber. Die dunklen und sehr angenehmen Stimmen gehen dabei etwas unter. Aber es zeigt sich dennoch, dass die Gruppe das Zeug zum Gesang hat.

Das Live-Album lässt den Unterschied zwischen Studio und Konzert ganz deutlich hören. Die Lieder sind um einiges schmissiger und reißen sofort mit. Stimmungsvoll: Man hört die Kommentare und Liedansagen der einzelnen Künstler und es ist zu spüren, wie euphorisch das Publikum mit der Musik mitgeht. Allein dies kann schon Lust darauf machen, Furunkulus live in Concert zu erleben. Vor allem „Trolltanz“ und „Tibet“ laden zum Bewegen ein.

Der Band ist die Spielfreude deutlich anzumerken. Im Gegensatz zu den “ordentlich” getunten Studioaufnahmen geben sich Furunkulus beim Konzert viel mehr Freiraum. Lebendig und mit schneller Taktung kommen sie daher. Die Soli von Laurin (Mario Stieber) sind spürbar länger und kraftvoller, etwa beim Stück „Drachentanz“ sowie „Dracula der Pfähler“ – den Besuchern einschlägiger Clubs sicher wohlbekannt.

Zum Album gehört – und das macht nun wirklich Appetit auf mehr – ein Bonusvideo. Der Mitschnitt zeigt eine Liveaufnahme mit dem Stück „Dracula“. Wer mehr fürs Auge wünscht: Furunkulus bereiten ihre erste DVD vor.

Fazit

Wer die fünf Spielleute bereits einmal live gesehen hat, wird sich mit dieser CD wieder in das Konzert zurückversetzt fühlen. Wer dieses Vergnügen noch nicht hatte, wird eine angemessene Vorstellung von dem bekommen, was ihm auf dem nächsten Besuch erwarten wird. Man kann auf weitere CD‘s gespannt sein. Der Preis von 16 Euro – inklusive Bonusvideotrack – ist durchaus angemessen.

Artikel aus der Rubrik „Medien“

  • Das Zeitalter der Keltenfürsten

    Er ist Wissenschaftsjournalist, hat Vor- und Frühgeschichte studiert, schrieb über Kulturgeschichte und Neandertaler. Jetzt hat Martin Kuckenburg ein Keltenbuch vorgelegt. Simon Kahnert hat reingeschaut.

  • Ritterorden im Mittelalter

    Endlich ein Übersichtswerk, das sich der Entwicklung der abendländischen Ritterorden vollständig annimmt. Verfasst von Fachautoren, die mit wissenschaftlicher Gründlichkeit die Organisationen von Templer, Johanniter und Co. untersuchten.…

  • Drei Arten Melancholie

    Raumklang schickt Musiker gern für Aufnahmen in Kirchen. Daher kommt das gewisse Etwas, das den Alben des Labels für Alte Musik eigen ist: ein Nachhall, der die Melodien sanft umgibt. Eine musikalische Reise in schwindelnde Höhen.

  • Fechtstunde nach Talhoffer

    Es gibt wenige Bücher, die in der Mittelalterszene Wellen schlagen. Die Reihe des Verlags Philipp von Zabern „Mittelalterliche Kampfweisen“ hat das Zeug dazu. Sie nimmt Talhoffers Fechtbuch auseinander. Band eins ist jetzt erschienen.

Ihr Kommentar zum Artikel „Furunkulus Live in concert“


Sie sind angemeldet als

abmelden