Cultus Ferox Eine Horde von Barbaren

Wenn Cultus Ferox die Bühne betreten, könnte der Zuschauer meinen, die Barbaren hätten den Ort erobert. Doch anstatt mit blutigen Regeln die Knechtschaft zu deklamieren, entpuppt sich die sechsköpfige Bande als eine Spielmannstruppe, wie man sie sich für wilde Feste nur wünschen kann.

Mit Trommeln und Sackpfeifen geben sie ihrem Publikum was auf die Ohren, das martialische Outfit aus Eisen, Leder und wilden Frisuren ist etwas für die Augen. Der Sound reißt mit. Strahli der Animator gibt mit seinen Percussions einen treibenden Ton an. Überhaupt, die Namen: Darf man einer Truppe einen barbarischen Auftritt übel nehmen, wenn die Mitglieder Namen wie Briantanus der Einsiedler, Der Heilige St. Brandanarius, Steffano di Pannoptico (Panoptikum: Kuriosenkabinett), Donar von Avignon und Asmon heißen? Es klingt, als nehme sich Cultus Ferox zuweilen selbst nicht ernst. Doch ihre Musik spielt eine gewichtige Rolle in der Mittelalterszene. Bestimmt war der Rhythmus damals nicht so treibend, doch die mittelalterlichen Quellen sind eindeutig erkennbar. Und Cultus Ferox schöpfen mit Hingabe aus dem reichen Sagenschatz um Burgen, Ritter und Minnesang.

Das Arrangement ist sowieso jeder Gruppe überlassen – mangels Noten-Manuskripte. Und überhaupt: Hätte es im Mittelalter bereits E-Gitarren gegeben – Cultus Ferox wäre sicher eine gefeierte Heavy-Metal-Band geworden.

Von „Compactus Discus“ spricht die Band gern, wenn es um ihre neue CD geht. „Wiederkehr“ (Verlag John Silver, Bestellnummer: 02675) ist die aktuelle Scheibe der wilden Jungs. Vorausgeschickt sei dieses: Cultus Ferox dürfte ruhig etwas mehr singen. Bei der doch recht beschränkten Auswahl der Instrumente, und der einschlägigen Art ihres Arrangements, lässt sich kaum vermeiden, dass sich der Sound einiger Stücke ähnelt.

Die Stärke der Truppe liegt eindeutig in der Live-Performance. Hier stimmen Klag und Aussehen überein, dazu die passende Konzertstimmung – und schon fällt es leicht, über gewisse Eintönigkeiten hinwegzuhören. Das Ohr des konzentrierten Zuhörers vor der Hifi-Anlage verlangt jedoch Subtileres. Mehr von der Qualität des Stückes „Götterdämmerung“ zum Beispiel, mit dem Cultus Ferox das Sterben des uralten Vielgötterglaubens beklagen. Allerdings trieft der Text sehr von Heldentum und blutigen Taten („Blutgetränkt versank die Erde…“). Mit „Abgesang“ ist der Gruppe ein wunderschönes Hörstück gelungen Tipp: Das Lied unbedingt bis zum Ende laufen lassen!

Artikel aus der Rubrik „Medien“

  • Ritterorden im Mittelalter

    Endlich ein Übersichtswerk, das sich der Entwicklung der abendländischen Ritterorden vollständig annimmt. Verfasst von Fachautoren, die mit wissenschaftlicher Gründlichkeit die Organisationen von Templer, Johanniter und Co. untersuchten.…

  • Sigismund – Rex et Imperator

    Sigismunds Herrschaft strahlte mitten in einer der krisenreichsten Zeiten des Spätmittelalters großen Glanz aus. Der politisch gewiefte Luxemburger galt als Exzentriker. Das Buch „Sigismundus – Rex et Imperator“ schaut in die prächtigen…

  • Als Spanien christlich wurde

    Von 711 bis 1492 existierten islamische Reiche auf der iberischen Halbinsel. Nicht aus deren Sicht, sondern aus dem Blickwinkel ihrer christlichen Gegenspieler gibt es Neues auf dem Buchmarkt. Ein kritischer Blick.

  • Hinter den Kulissen einer Königin

    Hatte Elisabeth I. Zeit für die Liebe? Sie düpierte Spanien, festigte Englands Seemacht und regierte mit fester Hand. Als „Virgin Queen“ ging Elisabeth (1533-1603) in die Geschichte ein. Das Ensemble Pantagruel fragt nach.

2 Kommentare

  1. Treffliche Beschreibung der Barden!

    Und es stimmt, wie wohl tatsächlich jedes mittelalterlich begeisterte Wesen beipflichten würde, dass Cultus hörend zusehen dürfen, eins der genussvollesten Spektakel ist! Und nicht nur für das Weibsvolk!
    Auf dem großen Silberling fehlt uns die Sinnesempfindung des Auges und können wir selten so stark die Knöpflein drehen, dass der Eindruck, den wir von der Bühne hatten, so nicht erreicht werden kann. Doch fand ich nach mehrmaligem Hören dann doch die Qualität, die diese Band eben hat.

    04. Dezember 2005, 22:12 Uhr • Melden?
    von Binah
    1
  2. [b]Das ist Musik die man nicht nur miterlebt , diese Muisik erweck einen förmlich zum Leben !
    Bei diesen Mitreißenden Klängen nicht anzufangen mit den Hüften mitzuschwingen ist eigendlich unmöglich!
    Viel Spaß beim Hören[/b]

    20. April 2006, 20:04 Uhr • Melden?
    von Dreamy
    2

Ihr Kommentar zum Artikel „Eine Horde von Barbaren“


Sie sind angemeldet als

abmelden