Nachtmusik Die Richtung stimmt

Wer meint, dass die Marktsaison des Veranstalters Gisbert Hiller vorbei ist, wurde in Stadthagen am Samstag, dem 22. Oktober 2004 eines besseren belehrt. Mit der Konzertreihe "Dark & Mystery Nights" sollen Marktbesucher und Gothic-Anhänger über den Winter gut unterhalten werden. Doch trotz der hervorragenden Darbietungen jeder Band dämpfte der schlechte Sound der Anlage die Stimmung.

Die sehr schönen, und facettenreichen Stücke der Starterband Faun kamen bei den meisten Gästen leider nur als Brei an. Desto näher man sich aber die an Bühne stellte und den Live-Klängen lauschte, desto mehr konnte man mit den Ohren herausfiltern und sich der Musik hingeben.
Etwas mehr Power als Faun ließ Cultus Ferox durch die Dudelsäcke. Sehr kreativ geschminkt boten sie ihr altes, aber noch attraktives Repertoire. Als reine Fleischbeschau betrachteten viele die Gebärden zweier jungen Berlinerinnen, die im Bikini Feuer spuckten und ihr Kostüm auch lange nach der Vorstellung nicht wechseln wollten. Dennoch, wer Cultus Ferox kennt, weiß, dass diese fähig sind, eine gute Party zu schmeißen – auch ohne Feuershow.
Den Metallern in der Halle heizte Saltatio Mortis nicht nur durch die aufwendige Pyrotechnik ein. Mit wenig frommen Texten ließen auch sie kein Haar an sich und boten eine tolle Show. Corvus Corax war das letzte Highlight des Abends, bevor die grellen Lampen der alten Stadthalle angeschaltet wurden und sich die Türen öffneten.

Die Richtung stimmt, die Hiller und seine Helfer von “Mittelalterlich Spectaculum” einschlagen. Das Konzert kam gut an und wird, ändert sich etwas am Sound, auch überzeugen können. Wir werden berichten.

Artikel aus der Rubrik „Medien“

  • Reiseführer der etwas anderen Art

    Drei Jahre mit dem Onlinemedium Mittelalter-Spectaculum.de liegen hinter uns. Die Experimentierphase ist vorbei, und wir haben viel Gutes übernommen: Herzlich Willkommen bei chronico - Magazin für Geschichte! Unsere Pressemitteilung zum Start.…

  • Rockmusik der Antike

    Das neue Album von Musica Romana ist ein starkes Stück antiker Musik. Wissenschaftlich fundiert, aber lebendig arrangiert. „Pugnate“ setzt römische Gladiatorenspiele auf kraftvolle Weise akustisch in Szene.

  • Römische Metamorphosen

    Kompetente Sachbücher, die den Einstieg in die Living-History-Szene erleichtern, sind Mangelware. Mit „Römer selbst erleben!“ gibt der Theiss Verlag vor allem Zivildarstellern einen vorzeigbaren Leitfaden in die Hand.

  • Hinter den Kulissen einer Königin

    Hatte Elisabeth I. Zeit für die Liebe? Sie düpierte Spanien, festigte Englands Seemacht und regierte mit fester Hand. Als „Virgin Queen“ ging Elisabeth (1533-1603) in die Geschichte ein. Das Ensemble Pantagruel fragt nach.

Ihr Kommentar zum Artikel „Die Richtung stimmt“


Sie sind angemeldet als

abmelden