Living History Wege zur Geschichtsvermittlung

Living History, also die interpretierende Geschichtsvermittlung anhand von Rekonstruktionen, ist Thema einer Anfang Mai beginnenden Fachtagung für Museumspädagogik im Freilichtmuseum am Kiekeberg bei Hamburg. Schwerpunkt des dreitägigen Treffens…

Living History, also die interpretierende Geschichtsvermittlung anhand von Rekonstruktionen, ist Thema einer Anfang Mai beginnenden Fachtagung für Museumspädagogik im Freilichtmuseum am Kiekeberg bei Hamburg. Schwerpunkt des dreitägigen Treffens von Museumsleuten, Living-History-Darstellern und Wissenschaftlern ist der Einsatz von Living History in Freilichtmuseen. Die Tagung wirft einen Blick auf die Situation in Deutschland, aber auch auf die Arbeit von Freilichtmuseen in der Schweiz und in Schweden. In den Vorträgen geht es unter anderem um Geschichts- und Museumstheater sowie um Erfahrungsberichte in Museen. Um “erlebte Geschichte” aus Akteurssicht geht es bei den Vorträgen der Living-History-Agenturen “Rete Amicorum” und “Facing the Past”.

Die Fachtagung dauert von Donnerstag, 1. Mai, bis Sonnabend, 3. Mai. Sie richtet sich vor allem an Museumspädagogen aus Freilicht- und Industriemuseen. Anmeldungen nimmt das Freilichtmuseum am Kiekeberg entgegen (siehe Link).

Artikel aus der Rubrik „Geschichtsszene“

  • Jahrtausende für ein Rittergut

    2009 gewann Living History hierzulande neue Facetten: In Kalkriese, Minden, Soest oder Dorstadt zogen Reenactors die Fäden, um regionale Geschichte in Szene zu setzen. „Tempus – Zeit erleben“ geht in die zweite Runde.

  • Wo starben Varus’ Legionen wirklich?

    Kalkriese bereitet sich auf den 2000. Jahrestag der Varusschlacht vor. Der Ort gilt vielen Forschern als Austragungsort des legendären Kampfes. Kritiker melden erneut Zweifel an. chronico zeigt die Fakten Pro und Kontra auf.

  • 40 Könige und der Codex Manesse

    Napoleon erzwang 1806 das Ende des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation. Exakt 200 Jahre später liefern Magdeburg und Berlin eine Doppelausstellung, die sich der 800-jährigen Karriere des Reiches widmet. Sie begann mit Otto I.

  • Geheimnisvolle Wunderkammer

    Zunehmend setzen Museen auf ihre jüngsten Besucher. In Stuttgart gibt es jetzt das Junge Schloss mit eigener Ausstellung und einem Geschichtsbuch für Kinder. Schöner Ansatz – die Möglichkeiten sind noch nicht ausgeschöpft.

Ihr Kommentar zum Artikel „Wege zur Geschichtsvermittlung“


Sie sind angemeldet als

abmelden