Sachsen-Anhalt Urlaub erleben in einer Kaiserpfalz

Eine Pfalz öffnet ihre Pforten: Vom 1. Mai an ist die sachsen-anhaltinische Burg Allstedt auch für Urlauber zugänglich. Die Burg wurde um 875 erbaut und ist auch zu diesem Zeitpunkt auch zum ersten Mal als "urbus Altstediburg" urkundlich benannt. Von 935 - 1200 war sie eine bei deutschen Königen und Kaisern beliebte Pfalz. Danach beherbergte sie vor allem die regionalen Herzögen und Grafen von Thüringen und Sachsen. Auch Johann Wolfgang von Goethe hat sich in diesen alten Gemäuern öfter aufgehalten. Nun wird diese geschichtsträchtige Burg auch die vom Mittelalter begeisterten Besucher beherbergen, die für eine kurze Zeit in die damalige Atmosphäre entführt werden wollen.

Das Projekt und seine Verantwortlichen

Wie Andreas Weigelt und Sonja Becker, die Verantwortlichen dieses Projekts, auf die Idee kamen diese Burg ganzjährig zu öffnen und auch für Besucher zugänglich zu machen, teilten sie Mittelalter-Spectaculum.de in einem Gespräch mit. Sie fanden es schade, dass ab Oktober die Mittelalter-Saison für die Szene so gut wie vorbei ist. Somit haben sie sich entschieden, eine Burg wiederzubeleben und ganzjährig für mittelalterliche Veranstaltungen aller Art zu öffnen. Dir Burg selbst gehört der Kommune Allstedt.

Wie Weigelt sagte, wurde die Burg seit fünf Jahren nicht mehr genutzt und verfällt immer mehr. Neben anderen schönen alten Räumen und Stätten befindet sich auf in der Kernburg die größte “schwarze Küche” Europas. Eine schwarze Küche bezeichnet einen sehr großen Schornstein, in dem eine Feuerstelle ist und auf der dann die warmen Mahlzeiten für die Besucher und Gäste zubereitet werden können.

Während des Aufbaues und der Wiederherstellung sind die Partner bereits auf weitere interessante bauliche Besonderheiten gestoßen. Darunter waren ein alter Wehrgang sowie eine weitere schwarze Küche. Diese wird von Andreas Weigelt auf das 15. Jh. datiert.

Urlaubsangebote der anderen Art

Nicht nur Urlauber haben nunmehr das ganze Jahr über Gelegenheit, sich in die Vergangenheit zurückversetzen zu lassen. Handwerker, Rittergruppen, Besucher und Seminarbesucher haben mit der Wiedereröffnung kein Saisonende mehr zu fürchten. Sie können ihre Künste und ihr Geschick vorführen, sich austauschen und ihr Können verfeinern. Weigelt sagte, dass er für die einzelnen Seminare unter anderem einen Zimmermeister und eine Köchin vor Ort hat, die sich mit den einzelnen Themen bestens auskennen. Für die Thematik der Belagerung und des Bogenschießens wird er selber zur Verfügung stehen.

Etwas ganz besonderes hat sich Andreas Weigelt für die Urlauber und Tagestouristen ausgedacht. Sie können sich aussuchen, in welche Rolle der Zeit unserer Ahnen sie während ihres Aufenthalts schlüpfen wollen. Ob nun Bauer oder Handwerker, lieber Edelmann oder Ritter oder gar Fürst bzw. König – alles liegt im Ermessen des Gastes und seiner Brieftasche. Denn wer hoch hinaus will muss erstmal in die Tasche greifen. Eine Woche als einfacher Landmann kostet ab 130 Euro/Person.

Die Zimmer werden zunächst einfach eingerichtet sein. Ein jeder wird sein Haupt auf einem Bett mit Strohsack betten müssen und seine Gewänder in einer Lade verstauen können. Kerzenleuchter, Tisch und Stuhl komplettieren die Inneneinrichtung. Alle Preise, Ermäßigungen und Konditionen kann man der Homepage entnehmen oder sich mit Sonja Becker in Verbindung setzten. Sie ist für die terminliche Abstimmung auf der Burg verantwortlich.

Fazit

Wer schon immer mal von einem längeren Aufenthalt in alten Gemäuern geträumt hat und wer sich schon immer für eine kurze Zeit wie in einem Märchen fühlen möchte, für den wird dies eine schöne Alternative sein dem Alltag zu entfliehen. Wer ebenfalls ein “Problem” mit dem Marktende hat, und auch nach einem langen Sommer den Duft von Holzkohle nicht missen möchte, kann sein persönliches Saisonende durch einen oder mehrere Besuche hier verschieben bzw. ganz aufheben.

Adresse
Schloss Allstedt
06542 Allstedt

Artikel aus der Rubrik „Geschichtsszene“

  • Römische Bronzen vom Limes

    Seit 150 Jahren wird am Limes geforscht. Unter den zahlreichen Funden und Zeitzeugnissen haben sie bislang ein Schattendasein geführt: die auf den ersten Blick oft unscheinbaren bronzenen Fragmente. Im Projekt „Römische Großbronzen am UNESCO-Welterbe…

  • Zeitlose Musik am „Sonnentempel“

    Das Schloss Goseck in Sachsen-Anhalt hat schon einiges erlebt: Benediktiner, Pfalzgrafen, Weltkriegsflüchtlinge und Verfall. Seit 1998 wird aber in den mittelalterlichen Mauern am äußerst lebendigen Klang alter Musik gefeilt.

  • Neue Tore zur Museumswelt?

    Reden Museen und Living-History-Szene eigentlich noch miteinander? Die Debatten um Ideologien, Gütesiegel und Qualität haben einige Grabenkämpfe ausgelöst. Aber es gibt Ansätze für eine Annäherung.

  • Wo starben Varus’ Legionen wirklich?

    Kalkriese bereitet sich auf den 2000. Jahrestag der Varusschlacht vor. Der Ort gilt vielen Forschern als Austragungsort des legendären Kampfes. Kritiker melden erneut Zweifel an. chronico zeigt die Fakten Pro und Kontra auf.

1 Kommentare

  1. [b]Burg und Schloss Allstedt ist meiner Meinung nach eine der schönsten Anlagen Mitteldeutschlands.[/b]

    Die Anlage besteht aus zwei Teilbereichen, der sanierten Kernburg aus dem 15. – 18. Jh., die unter der Leitung von Rainer Böge von der Stadt als Museum betrieben wird und der vorgelagerten Vorburg aus dem 18. Jh. die von Schlossherr Andreas Weigelt privat betrieben wird.
    Hofdame Sonja Becker organisiert die Veranstaltungen für die gesamte Anlage. Hexe Tilly und Märchenfee Heike entwickeln immer wieder spannende Mittelalter-Programme für Kinder und Schulklassen. Darüber hinaus betreibt Tilly das Burgcafé und die Schwarzküche im Museum der Kernburg.

    Das [b]Kavaliershäuschen[/b] auf dem Foto gehören zur fünfeckigen Vorburg von Andreas und war bis ins 20. Jh. Wohnstätte der Gestütsarbeiter. In den angrenzenden Stallungen wurden wertvolle “Trakehner” (Pferde) gezüchtet. Das Ferienhäuschen ist rustikal eingerichtet und kommt bei den Mittelalterfans gut an.
    Das große Südschloss der Vorburg selbst hat einen Ost- und einen Westflügel. Im [b]Westflügel[/b] sind der interessante Museumsshop von Sonja Becker, Ausstellungsräume und eine Wohnung untergebracht.
    [b]Im Ostflügel[/b] gibt es eine einfache Ferienwohnung mit mehreren Zimmern, Bad und großer Wohnküche (Infos: www.schloss-pension.de). Förderer der Vorburg betreiben im Ostflügel jeden Fr. und So. Nachmittag ehrenamtlich einen großen Gebrauchtbüchermarkt (Infos dazu: www.gebraucht-buechermarkt.de). 1/3 des Buchverkaufs spenden die Bücherfreunde um Ulla Reck in die “Schlosskasse” der stark sanierungsbedürftigen Vorburg.

    Die Schlossanlage liegt auf einer Anhöhe und ist umgeben von Wald und Feld. Die Außenanlagen laden zum spazieren ein. Bei klarer Sicht sieht man das Kyffhäusergebirge und den Harz bis zum Brocken.
    Gehbehinderte können bis in die Kernburg gefahren werden, allen gehfähigen Besuchern stehen Parkflächen an der Zufahrtsstraße zur Verfügung.

    Ein “Sonntagsspaziergang” oder Kurzurlaub lohnt sich zu jeder Jahreszeit.

    Veranstaltungskalender 2006: www.stadt-allstedt.de

    07. Januar 2006, 15:01 Uhr • Melden?
    von Wossi
    1

Ihr Kommentar zum Artikel „Urlaub erleben in einer Kaiserpfalz“


Sie sind angemeldet als

abmelden