Xanten Spielplatz im Archäologischen Park gesperrt

Schäden zwingen nach nur vier Jahren zum Schließen des Abenteuerspielplatzes © Archäologischer Park Xanten

Traurige Nachricht für alle jungen Besucher des Archäologischen Parks Xanten: Der große Abenteuerspielplatz des APX ist ab sofort gesperrt. Bei seiner Routinekontrolle hat das technische Personal des Parks am heutigen Freitag Fäulnis an…

Traurige Nachricht für alle jungen Besucher des Archäologischen Parks Xanten: Der große Abenteuerspielplatz des APX ist ab sofort gesperrt. Bei seiner Routinekontrolle hat das technische Personal des Parks am heutigen Freitag Fäulnis an mehreren Stützen festgestellt. Die in den Sand eingegrabenen Holzpfähle sind so stark angegriffen, dass ein weiterer Betrieb nicht verantwortet werden kann. Peter Kienzle, Architekt des APX, steht noch vor einem Rätsel, warum das Holz der erst vor vier Jahren errichteten Anlage so schnell Schaden genommen hat: „Wir bedauern die Sperrung sehr, besonders, weil der Spielplatz ja eine Hauptattraktion gerade für die Kinder ist. Aber wir müssen nun umgehend die Ursachen für die Schäden ermitteln, um ein Sanierungskonzept zu erstellen.” Wann der Spielplatz wieder eröffnet wird, sei noch unklar. Im APX stehen derzeit große Bauarbeiten an: Bis April 2008 will das APX das Museum für die römischen Funde und die römische Geschichte Xantens errichten.

Artikel aus der Rubrik „Geschichtsszene“

  • Freilichtmuseen machen Geschichte

    Premiere in Unteruhldingen: 200 Darsteller aus acht Ländern zelebrieren das Geschichtsspektakel „H8“. Mit dem Multiperiod-Event wird auch die Zukunft von Freilichtmuseen ausgelotet.

  • Malerei für die Ewigkeit

    1787 schwärmt Goethe im italischen Paestum über „Tempel und Denkmale einer ehemals so prächtigen Stadt“. Viele ihrer Grabfresken werden jetzt erstmals vollständig gezeigt. Die Bilderschau in Hamburg läuft noch bis 20. Januar 2008. …

  • 2009: Kalkriese bleibt im Fokus

    Der Zusammenschluss vieler Germanendarsteller „Comitatus“ bereitet sich weiter auf das Großereignis im Jahr 2009 vor – den 2000. Jahrestag der Varusschlacht. Darsteller Markus Gruner berichtet bei chronico.

  • Die Anatomie des Schwertkampfs

    „I.33“ oder „Cod. Icon 393“ sind Codes für mittelalterliche Fechtbücher. Der Hamburger Schwertkampfverein Hammaborg erweckt sie zu neuem Leben. Aktuell mit Handschrift „44 A 8“ des Peter von Danzig.

Ihr Kommentar zum Artikel „Spielplatz im Archäologischen Park gesperrt“


Sie sind angemeldet als

abmelden