Xanten Spielplatz im Archäologischen Park gesperrt

Schäden zwingen nach nur vier Jahren zum Schließen des Abenteuerspielplatzes © Archäologischer Park Xanten

Traurige Nachricht für alle jungen Besucher des Archäologischen Parks Xanten: Der große Abenteuerspielplatz des APX ist ab sofort gesperrt. Bei seiner Routinekontrolle hat das technische Personal des Parks am heutigen Freitag Fäulnis an…

Traurige Nachricht für alle jungen Besucher des Archäologischen Parks Xanten: Der große Abenteuerspielplatz des APX ist ab sofort gesperrt. Bei seiner Routinekontrolle hat das technische Personal des Parks am heutigen Freitag Fäulnis an mehreren Stützen festgestellt. Die in den Sand eingegrabenen Holzpfähle sind so stark angegriffen, dass ein weiterer Betrieb nicht verantwortet werden kann. Peter Kienzle, Architekt des APX, steht noch vor einem Rätsel, warum das Holz der erst vor vier Jahren errichteten Anlage so schnell Schaden genommen hat: „Wir bedauern die Sperrung sehr, besonders, weil der Spielplatz ja eine Hauptattraktion gerade für die Kinder ist. Aber wir müssen nun umgehend die Ursachen für die Schäden ermitteln, um ein Sanierungskonzept zu erstellen.” Wann der Spielplatz wieder eröffnet wird, sei noch unklar. Im APX stehen derzeit große Bauarbeiten an: Bis April 2008 will das APX das Museum für die römischen Funde und die römische Geschichte Xantens errichten.

Artikel aus der Rubrik „Geschichtsszene“

  • Veranstalter erwarten 3000 Reenactors

    Es ist der 195. Jahrestag der für Napoleon so vernichtenden Schlacht von Waterloo: Rund 3000 -Living-History-Darsteller ziehen im Juni zum historischen Schlachtfeld am Mahnmal, dem Butte de Lion. Alle fünf Jahre schwillt das Reenactor-Lager…

  • Akteure „erobern“ Turmhügelburg

    Fast 6000 handgeschmiedete Nägel, eine akribische Bauforschung, engagierte Menschen: Die Turmhügelburg in Lütjenburg kann sich sehen lassen. Und sie wird bewohnt, von Darstellern wie dem Autor Torsten Kreutzfeldt.

  • Interpreten der Vergangenheit

    Kulturelles Erbe – für Laien manchmal schwer verdauliche Kost aus Museumsvitrinen. Besser geht’s mit gutem Konzept. Am besten mit Erlebnischarakter. Die Living-History-Agentur Rete Amicorum macht so etwas.

  • Forschungen zum Göttinger Barfüßeraltar von 1424

    Der größte, ausschließlich gemalte Flügelaltar Norddeutschlans steht im Brennpunkt einer offenen Tagung des Niedersächsischen Landesmuseums und der Göttinger Universität.

Ihr Kommentar zum Artikel „Spielplatz im Archäologischen Park gesperrt“


Sie sind angemeldet als

abmelden