Quedlinburg Rettung für den Schlossberg?

Rund 500.000 Euro brachte eine 2003 gestartete Spendenaktion zur Rettung des Quedlinburger Schlossberges bislang ein.

Die Unesco-Welterbestadt ließ jetzt die Namen von 6000 Spendern hinter einer Ehrentafel in den Schlossberg einmauern. Der felsige Untergrund gilt als einsturzgefährdet und soll für rund 15 Millionen Euro gesichert werden. Auf ihm stehen die mittelalterlichen Bauten der alten Kaiserpfalz und die romanische Stiftskirche St. Servatius.

Artikel aus der Rubrik „Geschichtsszene“

  • Darsteller auf schmalem Grat

    Templertreffen im Herbst 2007 auf der hessischen Tannenburg. Darunter auch Timo Hennecke, alias „Timotheus vom Hahnenwinkel“, Gründer der Schweizer Hospitaliter- Gruppe „Comthurey Alpinum“. Das Interview von Marcel Bieger.

  • Rackern wie vor 800 Jahren

    Es klingt verrückt: Mitten im modernen Frankreich bauen Mittelalter-Enthusiasten eine Burg wie im 13. Jahrhundert. Über mehrere Jahrzehnte soll der Bau Stein für Stein wachsen. Experimentelle Archäologie in ihrer extremsten Form.

  • Eine Stadt lebt das Spätmittelalter

    Reenactment, Theater und Markt – mit dieser Mischung will die Stadt Soest neue Wege bei städtischen Geschichtsfestivals beschreiten. Das Aufgebot an Akteuren auch aus der Living History klingt spektakulär.

  • Schluss für Alamannenmuseum?

    Klamme Zeiten für Kultur: Immer mehr Kommunen müssen den Gürtel enger schnallen und sparen, wo es geht. Das Alamannenmuseum in Ellwangen (Baden-Württemberg) könnte bald ein Opfer dieser Entwicklung werden.

Ihr Kommentar zum Artikel „Rettung für den Schlossberg?“


Sie sind angemeldet als

abmelden