Quedlinburg Rettung für den Schlossberg?

Rund 500.000 Euro brachte eine 2003 gestartete Spendenaktion zur Rettung des Quedlinburger Schlossberges bislang ein.

Die Unesco-Welterbestadt ließ jetzt die Namen von 6000 Spendern hinter einer Ehrentafel in den Schlossberg einmauern. Der felsige Untergrund gilt als einsturzgefährdet und soll für rund 15 Millionen Euro gesichert werden. Auf ihm stehen die mittelalterlichen Bauten der alten Kaiserpfalz und die romanische Stiftskirche St. Servatius.

Artikel aus der Rubrik „Geschichtsszene“

  • Die Anatomie des Schwertkampfs

    „I.33“ oder „Cod. Icon 393“ sind Codes für mittelalterliche Fechtbücher. Der Hamburger Schwertkampfverein Hammaborg erweckt sie zu neuem Leben. Aktuell mit Handschrift „44 A 8“ des Peter von Danzig.

  • Der Fall Ulfhednar und die Folgen

    Der Eklat in Paderborn markiert die Imageprobleme der Gruppe Ulfhednar. Ein Forum stellt die Frage: „Lebendige Wissenschaft oder verdeckte Propaganda?“ Die Debatte könnte weitere Konsequenzen haben. Aber welche?

  • Ein Traum von Rom

    Authentisches und Phantastisches umwaberten die Römertage „Brot&Spiele“ am vergangenen Wochenende in Trier. Anspruch und Wirklichkeit lagen manchmal weit auseinander. Ein tendenziöser Erlebnisbericht.

  • Skandal auf kaiserzeitlichem Jahrmarkt

    Ein Blick in die Neuzeit, genauer in die wilhelminische Ära um 1900: Kommern entwickelt sich zum Treffpunkt für Fans kaiserzeitlicher Kleider und Uniformen. Die waren bei einem zünftigen Jahrmarkt zu bewundern.

Ihr Kommentar zum Artikel „Rettung für den Schlossberg?“


Sie sind angemeldet als

abmelden