Oberammergau Museum bietet Zeitsprung

Am 28. und 29. Juni wurde die Ausstellung „Zeitsprung“ im Oberammergau-Museum mit einem Museumsfest eröffnet. Gezeigt werden regionale Exponate von der Steinzeit bis zu den herausragenden römerzeitlichen Funden vom Döttenbichl unter dem…

Am 28. und 29. Juni wurde die Ausstellung „Zeitsprung“ im Oberammergau-Museum mit einem Museumsfest eröffnet. Gezeigt werden regionale Exponate von der Steinzeit bis zu den herausragenden römerzeitlichen Funden vom Döttenbichl unter dem Kofel. Zu den über 700 hier 1992 bis 1997 geborgenen Metallgegenständen gehören neben drei römischen Dolchen auch Fibeln, die dem keltischen Kulturkreis zuzurechnen sind. Was die als Wanderausstellung angelegte Schau interessanter Exponate von anderen unterscheidet, sind die historischen Dioramen und die aus Holz hergestellten Figurinen. Für Oberammergau als Standort einer geschichtsträchtigen Holzschnitzertradition war es nahe liegend, den Werkstoff Holz bei der Erstellung von Ideal-Rekonstruktionen im Maßstab 1:6 zu verwenden.

Zur Anschaulichkeit tragen auch die nach Epochen geteilten Wandinstallationen aus verschiedenen Materialien bei. Es gibt für jede Station etwas auszuprobieren. Die Präsentation ist locker, ohne an Fachkompetenz zu verlieren. Ein Spagat, der nicht immer gelingt, hier aber wirklich überzeugt. Ein Wanderweg mit Stationen zu historischen Stätten von den Römern bis in die Neuzeit ist ebenfalls ausgewiesen; dazu reichte leider unsere Zeit nicht aus.

Ein Besuch ist sehr zu empfehlen, nicht nur wegen der schönen Exponate, sondern auch wegen der kreativen und interessanten Konzeption. Die Ausstellung ist noch bis 2. November dieses Jahres zu sehen. Begleitend zur Ausstellung gibt es ein breites Kursangebot, das sich auf der Homepage des Museums findet.

Artikel aus der Rubrik „Geschichtsszene“

  • Museum greift nach den Sternen

    Die Himmelsscheibe von Nebra avancierte zum Bestseller für das Landesmuseum in Halle. Mit dem Stück als zugkräftigen Mittelpunkt ließ das Bundesland das Museum für Millionen ausbauen. Torsten Kreutzfeldt kam zur Eröffnung.

  • Königspfalz hinterlässt faden Eindruck

    Das Jahr 980: Kaiser Otto II., Kaiserin Theophanu und viele Zeitgenossen – das war der Plot für das „Kaiserlager“ in der alten Königspfalz Tilleda. Ariane Rode von der „Druzina“ war dabei – voll enttäuschter Vorfreude. Ein Meinungsbeitrag.…

  • Wikinger und Franken in trauter Gemeinsamkeit

    Die Wikingergruppe Die Schlechte Saat (Alfeld/Niedersachsen) hat sich in einer eigenen Siedlung eingerichtet: mit originalem Langhaus, Wohnhütten, jeder Menge Enthusiasmus und vor allem mit Gleichgesinnten. Bericht von einem Workshop.

  • Geschärfter Blick mit „Geschichts-Michelin“?

    Geschichte steckt irgendwie immer drin. Aber was macht eine gute historische Veranstaltung aus? Vielen gilt Authentizität als Maß aller Dinge. Auch für Besucher? Neues Licht auf eine alte Frage.

Ihr Kommentar zum Artikel „Museum bietet Zeitsprung“


Sie sind angemeldet als

abmelden