Oberammergau Museum bietet Zeitsprung

Am 28. und 29. Juni wurde die Ausstellung „Zeitsprung“ im Oberammergau-Museum mit einem Museumsfest eröffnet. Gezeigt werden regionale Exponate von der Steinzeit bis zu den herausragenden römerzeitlichen Funden vom Döttenbichl unter dem…

Am 28. und 29. Juni wurde die Ausstellung „Zeitsprung“ im Oberammergau-Museum mit einem Museumsfest eröffnet. Gezeigt werden regionale Exponate von der Steinzeit bis zu den herausragenden römerzeitlichen Funden vom Döttenbichl unter dem Kofel. Zu den über 700 hier 1992 bis 1997 geborgenen Metallgegenständen gehören neben drei römischen Dolchen auch Fibeln, die dem keltischen Kulturkreis zuzurechnen sind. Was die als Wanderausstellung angelegte Schau interessanter Exponate von anderen unterscheidet, sind die historischen Dioramen und die aus Holz hergestellten Figurinen. Für Oberammergau als Standort einer geschichtsträchtigen Holzschnitzertradition war es nahe liegend, den Werkstoff Holz bei der Erstellung von Ideal-Rekonstruktionen im Maßstab 1:6 zu verwenden.

Zur Anschaulichkeit tragen auch die nach Epochen geteilten Wandinstallationen aus verschiedenen Materialien bei. Es gibt für jede Station etwas auszuprobieren. Die Präsentation ist locker, ohne an Fachkompetenz zu verlieren. Ein Spagat, der nicht immer gelingt, hier aber wirklich überzeugt. Ein Wanderweg mit Stationen zu historischen Stätten von den Römern bis in die Neuzeit ist ebenfalls ausgewiesen; dazu reichte leider unsere Zeit nicht aus.

Ein Besuch ist sehr zu empfehlen, nicht nur wegen der schönen Exponate, sondern auch wegen der kreativen und interessanten Konzeption. Die Ausstellung ist noch bis 2. November dieses Jahres zu sehen. Begleitend zur Ausstellung gibt es ein breites Kursangebot, das sich auf der Homepage des Museums findet.

Artikel aus der Rubrik „Geschichtsszene“

  • Praktikum in Sauerteig

    Brot – dabei mag mancher an einen oft zitierten Bibelspruch denken. Aber es lohnt sich durchaus, auf dieses Lebensmittel konzentrierter zu schauen. Ein Museum tut das. Unter anderem mit antiker Mühlentechnik und Legionärsbrot.

  • Rackern wie vor 800 Jahren

    Es klingt verrückt: Mitten im modernen Frankreich bauen Mittelalter-Enthusiasten eine Burg wie im 13. Jahrhundert. Über mehrere Jahrzehnte soll der Bau Stein für Stein wachsen. Experimentelle Archäologie in ihrer extremsten Form.

  • Triumphzug durch die Römerstadt

    Menschen, deren Outfit um gut 2000 Jahre Jahre in die Vergangenheit führt. Ein Triumphzug, der die Sinne betört. Kinder mit leuchtenden Augen. Antike Nahrung für Geist und Körper. Die Römerspiele zu Xanten.

  • Schluss für Alamannenmuseum?

    Klamme Zeiten für Kultur: Immer mehr Kommunen müssen den Gürtel enger schnallen und sparen, wo es geht. Das Alamannenmuseum in Ellwangen (Baden-Württemberg) könnte bald ein Opfer dieser Entwicklung werden.

Ihr Kommentar zum Artikel „Museum bietet Zeitsprung“


Sie sind angemeldet als

abmelden