Living History Friedliche Römer vom Forum Traiani

Detail des Marktstandes vom Forum Traiani. © Torsten Kreutzfeldt

Immer nur Militär? Die professionell arbeitenden Akteure und Händler vom Forum Traiani haben sich auf den zivilen Part konzentriert. Römisches Alltagsleben ist ihr Metier. Torsten Kreutzfeldt hat sie in Halle getroffen.

Programm zur Pompeji-Schau

Inzwischen ist die Pompeji-Ausstellung im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle (chronico-Bericht: Als die Asche vom Himmel fiel) bis zum 26. August 2012 verlängert. Die Ausstellung selbst ist einen Besuch in Halle wert; zudem läuft noch ein sehenswertes Begleitprogramm. Die Besucherbetreuung um Monika Bode und Sven Koch hat einiges auf die Beine gestellt.

Römisches Essen, antikes Theater, Gladiatoren – diese und andere Themen wurden und werden in Vorträgen, Aktionen und Führungen aufbereitet. Auch Wochenendaktionen, für Kinder wie für Erwachsene, wurden vorbereitet. Das wollte ich mir näher betrachten. Als Kommentator im Bericht zur Pompeji-Ausstellung meldete sich bei uns Andreas Hopson von der Römergruppe Forum Traiani. Ich beschloss, die Gruppe bei einer Wochenendaktion in Halle zu besuchen.

Ein mobiler Marktplatz

Die Akteure vom Forum Traiani im Landesmuseum Halle (von links): Andreas Hopson, Manuela Priess, Carolina Berg, Hans Berg. © Torsten Kreutzfeldt

An einem Märzabend fuhr ein vollbeladener Transporter in den Hof des Landesmuseums in Halle ein. Meine Begleiterin, die Archäologin Tomoko Emmerling, Mitarbeiter des Museums und ich luden einen „römischen Hausstand“ aus und trugen diesen in den Vortrags- und Aktionsraum des Hauses. Ich staunte nicht schlecht, als zwei kleine römische Ladenhäuser mit Bildern, Möbeln und Verkaufsauslagen entstanden. „Die römische zivile Welt anschaulich und begreifbar zu gestalten“, ist das Anliegen und der Anspruch von Forum Traiani. Dargestellt wird ein „Marktplatz nach historischem Vorbild aus Rom“ – mit Ausstattungen, die in die Zeit Kaiser Traians passen. In dessen Ära erreichte das Imperium Romanum seine größte Ausdehnung.

Diese kleine „Kulisse“ entsteht jedes Wochenende aufs Neue. Denn Andreas Hopson und seine Frau Manuela Priess sind Profis. Sie haben ihr Hobby zum Beruf gemacht. Dabei kann es für sie auch bis hinunter nach Spanien (Tarragona) gehen, um dort eine Veranstaltung zu begleiten. Oft werden die beiden dabei von ihren Kindern begleitet. Das „Profi-Dasein“ kann natürlich nicht nur durch die Darstellung und Aktionen in Museen und auf Festen bestritten werden. Forum Traiani betreibt nebenbei auch einen Onlinehandel mit „römischen Produkten“.

Römerdarstellung ganz friedlich

Schwerbewaffnete Legionäre dominierten im Umfeld des Kalkriese-Jahrestags 2009 so manche römische Darstellung. Dass es auch ganz zivil im römischen Reich zugehen kann, darüber haben wir in chronico auch einige Male berichtet – als Beispiel seien die Experimente mit Repliken römischer Amphoren der Wintricher Römergruppe Vigilia Romana Vindriacum genannt. Auch die Darsteller von Forum Traiani gehören zu den friedlichen Zeitgenossen. Andreas zeigt das Mosaiklegen, Manuela führt römische Frisuren vor und zeigt den Kindern das Kränzebinden.

Hausrat eines guten römischen Haushalts. © Torsten Kreutzfeldt

„Bei uns macht eigentlich jeder alles“, sagt mir der Mosaikleger. „Nein, du machst mir keine Frisuren“, setzt seine Frau lachend hinzu. Also, bei Forum Traiani macht jeder fast alles. „Natürlich in historischer Kleidung, was dachtest du denn?“, reagierten sie auf meine diesbezügliche Frage. Nun, ich habe bei Museumsaktionen schon so einiges erlebt. Aber die beiden Mitglieder der Gruppe Forum Traiani sind Darsteller durch und durch. Natürlich erfordert der ständige Auf- und Abbau gewisse Kompromisse gerade bei der Konstruktion der beiden Ladenkulissen. Aber diese Kompromisse versucht die Gruppe zu minimieren. Andreas erachtet auch deswegen die Qualitätsdiskussion innerhalb der Darstellerszene für sinnvoll.

Leises Bedauern klingt mit, wenn er an die bislang vorherrschende Dominanz des Militärs (und die Ausgaben für die Darstellungen in diesem Bereich) nicht nur in der Römerdarstellung denkt. „Obwohl“, meint er, „Nach Hastings fahren würde mir auch als Darsteller gefallen.“ Und im englischen Hastings wird regelmäßig in einem Reenactment die Eroberung Englands im Jahr 1066 durch die Normanne zelebriert.

Weitere Aktionen im Landesmuseum

Am 5. Mai/6. Mai. Treten Akteure vom Team.Zeitreise mit Kampfvorführungen als Gladiatoren im Landesmuseum auf. Da ihr Auftritt am 5. Mai mit der „Langen Nacht der Museen“ zusammenfällt, wird es besonders stimmungsvoll, aber wohl auch sehr überlaufen. Ich bin schon sehr gespannt. Am 9. Mai hält Landesarchäologe Harald Meller einen Vortrag über die Archäologie am Vesuv (ab 19 Uhr im Schloss Wörlitz, einem Partnerstandort der Pompeji-Ausstellung). Detaillierte Informationen zum Begleitprogramm bietet das Landesmuseum Halle in einem PDF – das Dokument ist in unserer Linkleiste oben verlinkt.

Artikel aus der Rubrik „Geschichtsszene“

  • Gütesiegel für Zeitreisende

    Braucht es verbindliche Qualitätsstandards für Living History in Museen? Wer soll sie aufstellen; wem nützen sie? Die Frage nach dem „Gütesiegel“ hat schon viele Gemüter erhitzt. Antworten könnte eine neue Tagung bringen.

  • Schluss für Alamannenmuseum?

    Klamme Zeiten für Kultur: Immer mehr Kommunen müssen den Gürtel enger schnallen und sparen, wo es geht. Das Alamannenmuseum in Ellwangen (Baden-Württemberg) könnte bald ein Opfer dieser Entwicklung werden.

  • Amphoren geben Geheimnis preis

    Die Pannen waren nicht erwünscht, aber durchaus erwartet: Wintricher Römerverein entsiegelt seine Repliken antiker Weinamphoren. Autor Marcel Bieger war bei der Verkostung dabei.

  • Der zweite Untergang des Varus

    2000 Jahre danach: 400 Akteure wagen sich mit großem Aufwand an die „Szenen einer Schlacht“; einem Reenactment im Museumspark von Kalkriese. chronico geht auf Tour durch die Römer- und Germanentage.

Ihr Kommentar zum Artikel „Friedliche Römer vom Forum Traiani“


Sie sind angemeldet als

abmelden