Römermarsch 2008 In voller Montur zum Teutoburger Wald

Die militärhistorische Experimentalgruppe LEGIO XV PRIMIGENIA aus dem Rheinland plant die Begehung einer alten Römeroute in voller Ausrüstung.

Im Sommer 2008 wollen Legionäre samt Tross (Maultierführer, Frauen, Kinder, Pferde), der Lippe folgend, über Bergkamen bis zum Teutoburger Wald marschieren. Zwischen 150 und 250 Kilometer sollen in historischer Ausrüstung, wie sie im 1. Jahrhundert n.Chr. üblich war, zurückgelegt werden, sagte Alexander Schneider, Centurio und Sprecher der Gruppe. Ein möglicher Startpunkt werde Xanten sein. „Der Weg ist das Ziel”, betonte Schneider. Der Marsch soll Erfahrungen bringen, wie eine solche Strecke mit Mensch, Tier und Material bewältigt werden konnte. Logistik und Routenplanung werde 2007 festgelegt und erste Übungsmärsche durchgeführt. „Auch Mitglieder anderer Römergruppen und interessierte Bürger können sich uns anschließen – auch für Teile der Route”, sagte Schneider. Im Jahr 2009 jährt sich die berühmte Varusschlacht zum 2000. Mal. Das Römermarschprojekt der LEGIO XV PRIMIGENIA soll auf diesen Termin einstimmen.

Artikel aus der Rubrik „Geschichtsszene“

  • Geschichte bei 18 Grad Celsius

    500 Jahre mittelalterliche Geschichte auf 2000 Quadratmetern: Gestern startete die Magdeburger Schau „Heiliges Römisches Reich Deutscher Nation – von Otto dem Großen bis zum Ausgang des Mittelalters“. chronico sah sich um.

  • Reifeprüfung für ein Kontingent

    Manche hatten Tränen in den Augen, andere ließen buchstäblich ihre „Seelen auf der Insel“ zurück: Das Franco-flämische Kontingent is back from „The Battle of Hastings“ in England. Das vergangene Wochenende hinterließ bleibende…

  • Skandal auf kaiserzeitlichem Jahrmarkt

    Ein Blick in die Neuzeit, genauer in die wilhelminische Ära um 1900: Kommern entwickelt sich zum Treffpunkt für Fans kaiserzeitlicher Kleider und Uniformen. Die waren bei einem zünftigen Jahrmarkt zu bewundern.

  • Ritterspektakel in Traumkulisse

    Die Ronneburg in Hessen bietet viel Geschichte; das Pfingstturnier weniger. Wir lassen den historischen Anspruch mal beiseite und wandeln unvoreingenommen über den „Mittelaltermarkt“. Michaela Kieckheim schaute sich um.

Ihr Kommentar zum Artikel „In voller Montur zum Teutoburger Wald“


Sie sind angemeldet als

abmelden