Konzertreihe In Extremo & Co. dürfen nicht auftreten

Es ist der Super-GAU für jeden Veranstalter: Gisbert Hiller, Veranstalter der Marktreihe „Mittelalterlich Spectaculum“, hat eine komplette Konzertreihe abgesagt. Was im vergangenen Jahr mit ersten Tests begann, ist nun bereits wieder vorbei – die „Dark & Mystery Music Nights“. Am 7. Oktober sollte der Auftakt in Freiburg sein. Zwölf Konzerte mit namhaften Größen der Mittelalter-Musikszene hatte Hiller geplant. „Das Projekt ist gescheitert“, sagte Hiller auf Anfrage.

Karten können zurückgegeben werden

Der Verkauf der Tickets sei schleppend verlaufen, teilte der Veranstalter mit. „Für die einzelnen Veranstaltungsorte wurden nur zwischen 276 und 630 Karten verkauft“, sagte Hiller. Das reichte für eine wirtschaftliche Auslastung bei weitem nicht. Die Organisatoren zogen die Handbremse, eine Zunahme der Verkaufszahlen erwarteten sie nicht mehr. Die Zeit bis zu den Terminen ist einfach zu knapp, um auf das Prinzip Hoffnung zu setzen. Hiller befürchtet „wirtschaftliche Katastrophen“ für seine Firma, wenn er die Konzerte dennoch durchziehe.

Geplant waren die Konzerte in folgenden Orten: Freiburg (7. Oktober), Ulm (8. Oktober), Karlsruhe (15. Oktober), Bremen (22. Oktober), Saarbrücken (28. Oktober), Dortmund ( 29. Oktober), Aschaffenburg (11. November), Neumünster ( 12. November), Leipzig (19. November). Die bereits erworbenen Tickets können an den Vorverkaufsstellen zurückgegeben werden. „Die Verkaufsstellen sind bereits informiert“, sagte Hiller. Für Karten, die direkt bei ihm gekauft wurden, werde er das Geld in der nächsten Woche zurückzahlen.

Der Veranstalter will nun mit den Künstlern über Alternativen sprechen. Die hatten ihre Auftritte längst fest eingeplant und dürften auf Vertragserfüllung pochen. Hillers Plan: „Sie könnten alle 2006 im Rahmen von ‘Mittelalterlich Spectaculum’ auftreten.“ An den bundesweit ausgerichteten Märkten könnten die Bands jeweils an den Veranstaltungssamstagen spielen. Damit könnte er die Verträge doch noch erfüllen. Zudem böten die Nachtkonzerte dann mal neue Musiker, versucht Hiller das Positive hervorzuheben. Neben Faun und Saltatio Mortis waren unter anderem auch In Extremo, Potentia Animi, Midnattsol und Subway To Sally für die „Dark & Mystery Music Nights“ gebucht.

Konzept ging nicht auf

Dabei hatte Gisbert Hiller große Hoffnungen auf die Konzertreihe gesetzt. Neben seinem großen Standbein, den Mittelaltermärkten, wollte er auf Dauer eine Musikshow in der Nachsaison etablieren. Der Herbst schien dafür bestens geeignet. Auch an der Auswahl der Gruppen ist das Projekt wohl kaum gescheitert.

Zwei Aspekte dürften eine wesentliche Rolle spielen: Zum einen liegt bereits ein langer Konzertsommer hinter der Szene. Ganz gleich, ob große Gigs oder kleine Clubveranstaltungen – wer In Extremo oder Schelmish sehen wollte, hatte bereits viele Gelegenheiten. Hillers Konzept bot große Namen, aber wenig Neues. „Meiner Meinung nach ist dieser Musikbereich überspielt“, lautete sein eigenes Fazit.

Zweitens träumte der Event-Mann erneut vom gewaltigen Spektakel. Schon seit der Trennung seines Mittelaltermarkt-Unternehmens von Fogelvrei (chronico berichtete) plante Hiller die Märkte mit größeren Dimensionen. Auch die Konzertreihe sollte nur die großen Stadthallen bespielen. Das Konzept ging nicht auf. Hiller: „Die Hallen waren möglicherweise zu groß für die Veranstaltungen.“

Artikel aus der Rubrik „Geschichtsszene“

  • Das wehrhafte Geschlecht

    Eine Ausstellung über Amazonen darf getrost als Pflichtveranstaltung für Bogenbauer und Skythenexperten gelten. Michael Kieweg machte sich mit Gleichgesinnten auf nach Speyer zu den „Geheimnisvollen Kriegerinnen“.

  • Akteure „erobern“ Turmhügelburg

    Fast 6000 handgeschmiedete Nägel, eine akribische Bauforschung, engagierte Menschen: Die Turmhügelburg in Lütjenburg kann sich sehen lassen. Und sie wird bewohnt, von Darstellern wie dem Autor Torsten Kreutzfeldt.

  • Interpreten der Vergangenheit

    Kulturelles Erbe – für Laien manchmal schwer verdauliche Kost aus Museumsvitrinen. Besser geht’s mit gutem Konzept. Am besten mit Erlebnischarakter. Die Living-History-Agentur Rete Amicorum macht so etwas.

  • Ein Jahrestag elektrisiert die historische Szene

    2000 Jahre Varusschlacht im Teutoburger Wald. Die Museumslandschaft hat Pläne; Reenactment-Fans geraten in fiebrige Stimmung. Kommt das große Treffen der Römer- und Germanendarsteller?

2 Kommentare

  1. Ich habe den Eindruck das hier jemand an seiner gigantomanie gescheitert ist. Ich kann auch nicht nachvollziehen was an noch größeren Mittelaltermärkten noch “besser” werden sollte weil nur die Masse es auch nicht macht.

    Wolfram

    07. Oktober 2005, 21:10 Uhr • Melden?
    von
    1
  2. Naja, grösser, tiefer, breiter, schneller.
    Das erinnert mich doch an was. Die Märkte sind gross genug. Wenn Hiller hingeht und die kleinen Märkte weglässt, damit mehr Platz für grosse ist, dann geht das in die Hose.
    Bessere Bedingungen für die Heerlager wären da eher mal ne maßnahme.
    Aber, das nur am Rande.

    Kemmotar

    03. Dezember 2005, 07:12 Uhr • Melden?
    von Kemmotar
    2

Ihr Kommentar zum Artikel „In Extremo & Co. dürfen nicht auftreten“


Sie sind angemeldet als

abmelden